Pinguin2

Tiere in der Überzahl auf Südgeorgien

(Punkt 44 auf der Karte)Südgeorgien_V2

Südgeorgien: was für eine Wucht, was für ein Übermass! Womit sollen wir unseren Beitrag beginnen?

Beginnen wir mit dem „Bad“ inmitten von 800’000 Königspinguinen in der St. Andrews Bucht: gewaltig, lärmig, wildes Durcheinander von jungen (braunen Wollknäueln) und ausgewachsenen Königspinguinen. Und es riechte schon etwas streng. Man beachte den Irokesenschnitt eines Königspinguines in der Mauser, den wir an einem anderen Strand beobachten konnten.

An neun unterschiedlichen Orten konnten wir mit unseren Zodiacs anlanden. Was für ein unbeschreibliches Glück wir hatten! Wir hörten von Kreuzfahrten, die auf Südgeorgien nie an Land gehen konnten. Damit die Expeditionsleitung das OK für die Zodiacs-Anlandungen gab, musste der Wind nicht zu stark bzw. der Wellengang nicht zu hoch sein. Ansonsten wäre der Ein- und Ausstieg vom Schiff ins Zodiac zu gefährlich, da die Gangways des Schiffes sich nicht an den Wellengang anpasst, die Zodiacs jedoch schon. Ein weiteres „Problem“ bei Anlandungen gibt es, wenn zu viele Tiere (vor allem Robben-Männchen) am Strand sind. Diese Robben sind sehr aggressiv und müssen mit Stäben in die Schranken gewiesen werden.

Dagegen waren die See-Elefanten so was von träge und gähnten laut vor sich hin. Die Jungtiere waren sehr neugierig, glotzten uns mit ihren grossen Augen an und knabberten an unseren Gummistiefeln und Hosen rum.

Und nicht nur die Tiere waren gewaltig, die Berge und Gletscher eine Pracht. Wir wanderten u.a. auf dem Shackleton-Weg (Shackleton war einer der ganz grossen Antarktis-Pioniere) in einer herrlichen, wilden Landschaft.

Vor 100 Jahren wurden um Südgeorgien die Wale erbarmungslos gejagt und getötet. Und dies bis in die 1960-Jahren. Die Wale wurden direkt vor Ort verarbeitet. Davon zeugen mehrere verlassene Orte wie z.B. Grytviken oder Stromness. Auch wenn es ein trauriges Kapitel ist, sind die rostigen Überbleibsel Teil der Geschichte Südgeorgiens.

In Grytviken war dann BarbecIMG_1641ue-Zeit. Am Abend im Sonnenuntergang genossen wir auf dem Deck das Nachtessen. Gut, mit der Zeit wurde es schon etwas kühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *