UfaKazan

Und die Ebene hat uns wieder …

(Punkt 1 auf der Karte)

Nach den „Hügeln“ des Urals hiess es wieder: Motor an und fahren und fahren, durch eine ebene Landschaft. Wir fuhren von Ufa nach Kazan in einem Meer von Sonnenblumen und Weizen. Dazwischen hatte es ein paar kleinere Orte und eine riesige Stadt, deren komplizierten Namen wir noch nie gehört haben: Naberezhnyye Chelny.

Auf einem unserer Rastplätze haben wir uns am Abend mit einem Russen unterhalten, der sein Deutsch üben möchte. Er fuhr mit seinem Bruder von ihrem Wohnort (Omsk) nach Minsk in Weissrussland. Parellel haben sie in einem Lastwagen ihren kaputten BMW transportieren lassen. In Minsk wird dieser dann repariert. Und dann geht der ganze Konvoi wieder zurück. Naja, zwischen Omsk und Minsk sind es ja nur so um die 4’000 km. Nichts liebt der Russe mehr als sein Auto (vielleicht noch seinen Wodka!).