Mashike

Sapporo nach Wakkanai im Schnelldurchlauf

(Punkt 11 auf der Karte)

Ab Anfangs Juni gibt es einen Fährbetrieb zwischen Wakkanai (ganz im Norden von Japan) und der russischen Insel Sachalin . So einmal pro Woche kann man nach Russland übersetzen. Unser Reiseplan ist, dass wir die Fähre vom 19. Juni nehmen werden. Dann beginnt auch unser russisches Visum.

Geprägt vom Einreiseprozess haben wir uns frühzeitig um den Ausreiseprozess gekümmert. Damit die russischen Behörden unsere Dokumente prüfen können, müssen wir per 10. Juni Fragebögen ausfüllen und Personen- und Fahrzeugdokumente abliefern. Über Internet und Mail ist dies schwierig. Wir haben zwar in Yokohama unsere gute Seele, die uns riesig unterstützt. Weil das Wetter zwischen Bewölkung und Regen mit einzelnen Sonnenstrahlen schwankt, haben wir uns gesagt, wir fahren nun im Eilzugstempo nach Wakkanai und erledigen die Formalitäten. Wir können ja dann immer noch etwas zurückfahren und die beiden Nationalparks besuchen, die noch auf unserer Wunschliste stehen.

Wir sind nicht nur gefahren. Ein paar Halte für Fotos und Verpflegung waren schon notwendig.

Aktuell sind wir nun in Wakkanai angekommen. Damit es mit der Ausreise und dem Zoll klappt, müssen wir unter Umständen eine Woche stationär in Wakkanai bleiben, da wir die Autonummer abgeben müssen. Wir werden sehen und wir halten Euch auf dem Laufenden! Jetzt wird erstmals durchgeatmet und etwas ausgeruht!