Marmor in Hülle und Fülle: Capillas de Mármol

(Punkt 58 auf der Karte)

In der Nähe von Puerto Rio Tranquilo war für uns die Sehenswürdigkeit an der Carretera Austral: die Capillas de Mármol. Am frühen Morgen war der See sehr ruhig. Deshalb konnte uns der Bootsführer mit seinem kleinen Boot in die Höhlen fahren. Wir konnten den Marmor bestaunen und berühren. Eindrucksvoll! Farbenprächtig! Ohne Worte!

Auch unser Übernachtungsplatz direkt neben dem Bootshaus hatte es in sich. Wie in der Karibik, okay etwas kühler,  nur ein wenig!

Neben den Capillas verblasst ein weiteres Highlight in dieser Gegend. Von Puerto Rio Tranquilo zweigt ein Seitental zum Glaciar Exploradores ab. Ein enges Tal mit vielen Wasserfällen und mit immer wieder Ausblicken auf die verschiedenen Gletscher des nördlichen patagonischen Eisfeldes. Nach rund 50 km Fahrt wanderten wir dann zum Ausblick auf den Glaciar Exploradores und den San Valentin, den höchsten Berg Patagoniens. Die Wolken verschleierten die Berge. Wir glauben deshalb, dass wir den höchsten Berg gar nicht sahen sondern nur seine linken Begleiter.

Unser Plan war, dass wir in der Nähe des Gletschers übernachten und am nächsten Morgen bei schönem Wetter eine Gletschertour unternehmen würden. In der Nacht regnete es und auch der Vormittag versprach keine Wetterbesserung. Deshalb fuhren wir zurück nach Puerto Rio Tranquilo, wo das Wetter dann wieder besser wurde. Verrücktes patagonischen Wetter mit seinen vier Jahreszeiten pro Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.