Augen auf am Cerro Cristal

(Punkt 51 auf der Karte)

Von 200 auf 1’282 m.ü.M. (haben wir im Internet nachgegoogelt), wenn wir dies vorher gewusst hätten! Die Wanderung auf den kahlen Cerro Cristal war ein fast senkrechter Weg in die Höhe. Je höher wir kamen, desto grösser wurde das Panorama.

Oben angekommen hatten wir ein 360 Grad Panorama und eine windgeschützte Ecke für unseren Rast.

Wir sahen den Perito Moreno Gletscher und vielePanoramaTorres weitere Gletscher des Nationalparks Los Glaciares. Die verschiedenen Farben des Lago Argentinos und der umliegenden kleineren Seen waren faszinierend. Ebenfalls konnten wir – in weiter Ferne – die Berge des Nationalparks Torres del Paine erkennen.

Vor all diesen grossen Dimensionen fielen sie uns erst gar nicht auf: die winzigen Blumen, die auf den kahlen Hängen des Cerro Cristal blühten. Man beachte, dass dritte Bild der ersten Galerie: Anita am Blümchen fotografieren! Wie diese Blumen auf diesen Steinen wachsen können, unvorstellbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.