Payunia2

Payunia – mehr als 800 Vulkankegel

(Punkt 32 auf der Karte)

Der Grund, warum wir vier Nächte in Malargüe blieben, war der Parque Provincial Payunia, eine Vulkanlandschaft von 4’500 km2 mit mehr als 800 Vulkankegeln. Der Park liegt rund 200 km südlich von Malargüe und kann nur in einer geführten Tour von Malargüe aus besucht werden.

Da wir später eh Richtung Süden auf der RN40 fahren werden und der Weg zum Park rund 120 km über die RN40 führt, wollten wir uns diesen mehrfachen Hin- und Rückweg sparen. Es wäre möglich gewesen, mit dem eigenen Fahrzeug zu fahren. Dann hätten wir einen Führer in Malargüe mitnehmen und ihn dann wieder nach Malargüe zurückbringen müssen. Auch keine gute Lösung! Zumal der Führer nur minimal weniger gekostet hätte als eine geführte Tour für 2 Personen.

Also buchten wir eine Tour. Diese wird jedoch nur durchgeführt, wenn sich mindestens 6 Personen angemeldet haben. Am Abend des Tag 1 waren erst wir, die sich angemeldet haben. Was sollen wir tun? Die Agentur sagte, dass am übernächsten Tag sicher eine Tour stattfinden wird. Naja, stimmt dies oder wollen sie uns nur hinhalten? Wir sagten für Tag 3 zu. Am späteren Nachmittag des Tag 2 gingen wir nochmals zur Agentur und da sagte sie uns, dass sie noch telefonieren muss, da heute am Tag 2 der Park wegen dem Schneefall vor zwei Tagen nicht befahrbar war. Schon wieder eine Hinhaltetaktik? Nach dem Nachtessen am Tag 2 suchten wir die Agentur nochmals auf und siehe da, die Tour findet am Tag 3 statt und es hatten sich acht Personen angemeldet! Asche auf unser Haupt!

Es war imposant: riesige schwarze Felder, verschieden farbige oder verschneite Vulkankegeln. Und ein Hase mit einem langen Schwanz!

Ein Gedanke zu „Payunia – mehr als 800 Vulkankegel“

  1. Hallo zusammen

    Puh, das sieht irgendwie noch richtig winterlich und frisch aus, aber toll! Ich liebe diese Weite und Kargheit! Grün ist es ja dann wieder in der Schweiz.
    Die Namen eurer Reisestationen klingen bekannt, trotzdem muss ich immer wieder nachschauen, ob unser Weg auch daran vorbeiführte. Ist spannend, so mitzureisen… Der Vulkanpark war auf jeden Fall nicht dabei!? Wahrscheinlich fehlte uns die Geduld. Das nächste Mal 🙂
    Ich wünsche euch eine gute Weiterreise und viel Spass. Freue mich auf die tollen Fotos.
    Liebe Grüsse, Claudia

    PS: Dieter ist seit 2 Wochen wieder in Montevideo und hat sich als erstes mal eine kräftige Erkältung eingefangen, so gruselig kalt, nass und windig war es in den ersten Tagen. Doch bis ich am 12.12. ankomme, ist der Sommer dann hoffentlich da. Wir sind am Überlegen, ob wir über Weihnachten in Richtung Bariloche (Fondue essen) oder zum Caipirinha nach Brasilien fahren sollen. Tendiere eher zu Letzterem, da es in der Schweiz langsam kalt wird. We’ll see.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *